Warten auf Barmherzigkeit?

Veröffentlicht am 22. August 2015

Die Aufregung ist groß: Wien will alle unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge aufnehmen – allein, die Jugendlichen sind nicht aufzufinden. Klares Versagen mal wieder. Oder?

Ich kann die Aufregung nur zum Teil verstehen. Der eine Teil in mir sagt ganz klar: Es ist völlig inakzeptabel, wenn Minderjährige nicht (gut) betreut werden. Nur wie die Asylkoordination richtig festhielt: „Flüchtlinge liegen nicht in Ketten.“ Ich ergänze: Zum Glück noch (!) nicht, denn manche scheinen sich ähnliches zu wünschen. Und wen kann es angesichts der Unzustände in der österreichischen/europäischen Unversorgung von Flüchtlingen wirklich überraschen, wenn sie jede Chance nützen, um näher dorthin zu kommen, wo sie eigentlich hin wollen – und auch wenn es manchen weh tun mag: das ist nicht Österreich.

Was ich nun schreibe, ist weniger zynisch gemeint, als es vermutlich klingt – es ist vielmehr eine Analyse der zynischen Politik der Festung Europa: es würde mich nicht wundern, wenn man die Jugendlichen in Calais antreffen würde.

Ich finde das alles inakzeptabel, unmenschlich und schlichtweg zum Schämen. Nur mal ehrlich: wen wundert es ernsthaft, wenn gerade Jugendliche, die es allein bis Ö geschafft und auf dem Weg hierher Unvorstellbares hinter sich gebracht haben, nicht im Dreck des Traiskirchner Lagers abwarten wollen, bis sich ihrer vielleicht jemand erbarmt? Ich verstehe das im übrigen auch bei älteren Semestern, nur dass diese vermutlich nicht ganz so mobil sind, sei es gesundheitlich, sei es weil sie die Flucht mit ihrer Familie angetreten haben.

Woran leidet niemand denkt, ist die Wurzel des Problems: es hat einfach zu lange gedauert, bis man ins Handeln kam, und auch das Handeln geschieht – mit Verlaub – viel zu lahmarschig. In vielen Gegenden ist zumindest bei Nacht vom Sommer kaum noch etwas zu spüren, vielmehr scheinen sich herbstliche Temperaturen durchzusetzen. Und doch setzt man weiter auf Zelte statt die vielen Angebote an Unterkünften in Anspruch zu nehmen:

Kurzum: Das Problem ist das System. So lange dieses unangetastet bleibt, werden nicht nur Kinder und Jugendliche verschwinden. Und ich muss sagen: Recht haben sie!

Weitere Beiträge zu Beobachtungen zur Integration


4 Kommentare zu Warten auf Barmherzigkeit?

  • Georg Wimmer sagt:

    frau fercher,
    ich hofffe, sie haben für sich eine wohnung. kueche, wohnraum, schlafstatt >>>> oder sind sie auch älteres semester und verstehen sie es deshalb ?

    haben sie bitte schon jemand nach ihrem polemischen artikle schon in ihren 4 waenden einen schlafplatz angeboten!

    DANKE, der ‚barmherzigkeit‘

  • Georg Wimmer sagt:

    nein, danke

  • Georg Wimmer sagt:

    *nette hp*

  • Sonja sagt:

    Stellen Sie diese Frage lieber den Bürgermeistern, die sich dagegen wehren, Unterkünfte für Flüchtlinge bereit zu stellen, die leer stehen und dafür gut geeignet wären.

    Ansonsten halte ich es mit Armin Wolf:
    https://twitter.com/arminwolf/status/631382936986718208

  • Mit der Abgabe eines Kommentars wird bestätigt, die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert zu haben.

    Recent Posts

    Tag Cloud

    Berlin Camargue Fotografie Frankreich Front National Galéries Lafayette Graffiti Graphs helen mirren Jana&Js Jeff Aerosol Montmartre ns Panorama Paris Printemps Reise Sacre Coeur Sainte Maries Skurriles Street Art Weißensee

    Meta

    Sonja Fercher is proudly powered by WordPress and the SubtleFlux theme.

    Copyright © Sonja Fercher