Camargue: Roma-Heilige mit Strandgenuss

Veröffentlicht am 26. August 2015

„Les Saintes“: So wird dieser Ort am Südzipfel der Camargue gemeinhin genannt. Ausgeschrieben heißt der Ort „Les Saintes Maries de la mer“, also „Die heiligen Marien des Meeres“. Bekannter als die beiden Marien ist allerdings die schwarze Sara, zu der jeden Mai Roma pilgern. Das Kirchlein ist sehr hübsch, der Ort eindeutig zu touristisch, hinfahren sollte man aber jedenfalls – nicht zuletzt wegen der weiten, schönen Strände. Nun war ich noch vor der Hauptsaison dort unterwegs, also vor dem 15. Juli, und noch dazu am späten Nachmittag – von daher hatte ich das Privileg, ein Stückchen des Strandes für mich allein zu haben. Einfach herrlich!
sai6

Die Heilige Sara: sai13 sai17 sai16 sai15Die beiden Marien: Maria Salome und Maria Keophas.sai14Der wunderschöne Strand:

sai5 sai10 sai3 sai4 sai2 sai1sai7sai8 sai9 Ich war da mit dem Fahrrad unterwegs, was durchaus anstrengend, weil heiß war. Der öffentliche Bus kostet im übrigen nur einen Euro und ist von daher ein wirklich attraktives Fortbewegungsmittel. Sollte ich allerdings zu dieser Jahreszeit wieder in die Camargue fahren, würde ich mir ein Auto mieten, denn viele wunderbare Orte konnte ich nur Dank meiner Gastgeberin besichtigen. Eine mindestens so attraktive Alternative wäre, im Frühling hinzufahren, denn dann muss es ein reiner Genuss sein, mit dem Rad durch die Gegend zu kurven. sai12 sai11


Mit der Abgabe eines Kommentars wird bestätigt, die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert zu haben.

Recent Posts

Tag Cloud

Berlin Camargue Fotografie Frankreich Front National Galéries Lafayette Graffiti Graphs helen mirren Jana&Js Jeff Aerosol Montmartre ns Panorama Paris Printemps Reise Sacre Coeur Sainte Maries Skurriles Street Art Weißensee

Meta

Sonja Fercher is proudly powered by WordPress and the SubtleFlux theme.

Copyright © Sonja Fercher