Erfolgsprinzip Schnecke

Veröffentlicht am 03. Juli 2013

Als Symbol der Langsamkeit wird die Schnecke oft zu selbiger gemacht. Dabei ist das reduzierte Tempo ein biologischer Vorteil. Erschienen in: Die Furche, 3.7.2013)

Das „Schneckentempo“ ist international: Genau wie im Deutschen ist die Schnecke auch in anderen Sprachen der Inbegriff der Langsamkeit. Auf Englisch gibt es die „Snail-Mail“ und auf Bosnisch, Kroatisch und Serbische bewegt man sich im Schneckenschritt („puzevim korakom“). Auch in Frankreich geht man langsam „comme un escargot“, also wie eine Schnecke. Als Langsamkeits-Symbol hat sich auch die Slow Food-Bewegung das Weichtier zum Logo gemacht. Doch obwohl das Schneckentempo ein geflügeltes Wort ist: Naturwissenschaftliche Fachliteratur zu diesem Thema ist spärlich, wie Anita Eschner selbst überrascht feststellt. Die Wissenschaftlerin arbeitet in der Mollusken-Sammlung des Naturhistorischen Museums und ergänzt augenzwinkernd: „Es ist natürlich mühsam, eine Schnecke zu beobachten.“ Allerdings hält sie fest, dass die Schnecke in unseren Breiten definitiv zu den langsamsten Tieren zählt.

Weiter geht´s hier.


Mit der Abgabe eines Kommentars wird bestätigt, die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert zu haben.

Recent Posts

Tag Cloud

Berlin Camargue Fotografie Frankreich Front National Galéries Lafayette Graffiti Graphs helen mirren Jana&Js Jeff Aerosol Montmartre ns Panorama Paris Printemps Reise Sacre Coeur Sainte Maries Skurriles Street Art Weißensee

Meta

Sonja Fercher is proudly powered by WordPress and the SubtleFlux theme.

Copyright © Sonja Fercher