Gedanken zum Begriff „Döner-Mord“

Veröffentlicht am 16. November 2011

„Und ich dachte, Döner sind schon tot – tote Tiere nämlich.“ So lautete eine meiner zugegeben zynischen Reaktionen auf den Begriff „Döner-Mord“. Dieser geistert leider nicht nur in Boulevard-Blättern herum, um die Morde von Rechtsextremen an MigrantInnen in Deutschland zu betiteln.

Eine andere Assoziation lautete: „Familiendrama“. Denn unter diesem Begriff werden von Medien immer wieder Berichte abgehandelt, bei denen etwa eine Frau von ihrem Mann ermordet wurde. Es ist eine grobe Verharmlosung, da es sich nicht um ein Drama handelt, das eben passiert, so als gäbe es keine handelnden Personen. Vielmehr gibt es eine handelnde Person, nämlich im genannten Beispiel den Mann, und ein konkretes Opfer, nämlich die Frau. Inzwischen sind viele Qualitätsmedien richtigerweise dazu übergegangen, diesen Begriff zu vermeiden, da er Realitäten verschleiert und damit verharmlost.

Und hier komme ich wieder zurück zum Begriff „Döner-Mord“: Aus meiner Sicht wirkt auch dieser Begriff verschleiernd und verharmlosend. Nun muss man natürlich vorsichtig sein, um das Kind nicht mit dem Bade auszuschütten, daher: Woher kommt dieser Begriff eigentlich? Wohlwollend könnte man vermuten, dass er darauf zurück geht, dass viele Morde an Besitzern von Dönerbuden oder bei Dönerbuden verübt wurden. So problematisch auch das scheint, möglicherweise gibt es ja diesen vergleichsweise harmlosen Hintergrund für die Bezeichnung und nicht jenen, dass hier ausländische Mitbürger mit einem Stück Fleisch gleichgesetzt werden.

Doch leider trifft die wohlwollende Theorie nicht zu: Nur zwei der acht Ermordeten waren Dönerbuden-Besitzer. Die anderen hatten ein Blumengeschäft, einen Schlüsseldienst, ein Internet-Cafe, ein Obst- und Gemüsegeschäft, eine Änderungsschneiderei oder schlichtweg einen Kiosk. Auch die Tatort-Theorie fällt weg: Nur zwei Morde wurden an einem Döner- bzw. Imbissstand verübt, die anderen auf der Straße oder in den Geschäften der Opfer.

Somit bleibt (leider), dass mit „Döner-Mord“ tatsächlich MigrantInnen mit einem Stück Fleisch gleichgesetzt werden. Dazu kommt, wie www.publikative.org richtig feststellt, dass damit das Vorurteil Türke = Döner bedient wird. Obendrein werden alle in einen Topf geworfen: Nicht alle Opfer hatten einen türkischen Hintergrund: Ein Opfer war Grieche; zwei weitere Opfer waren deutsche Staatsbürger und dennoch werden sie in manchen Medienberichten zu „Türken“. So weit, so vorurteilsbeladen.

Die Taten werden vor allem dadurch verharmlost, dass die Motive nicht klargelegt werden. Man könnte wie www.publikative.org sagen, dass genau das das Problem auch bei den Ermittlungen war: Weil es um MigrantInnen ging und Rassismus als Motiv einfach ausgeblendet wurde, kam man zu keinen Ergebnissen. Dies ist aus meiner Sicht ganz sicher ein Grund, doch wie sich zeigt, sind die Hintergründe komplexer – und deutlich beunruhigender!

Nun will ich Medien wie dem Standard, Spiegel-Online, der Süddeutschen oder der FAZ keinesfalls unterstellen, dass sie die Taten derart verharmlosen wollten oder dass gar rassistische Motive hinter der Verwendung des Begriffs stecken. Doch indem sie ihn verwenden, tragen sie leider zur Verharmlosung und zu Vorurteilen bei. Daher mein Appel: Weg damit! Wenn schon, dann ist es eine „Mordserie an MigrantInnen“, eine „Rechte Mordserie“, „Rechter Terror“, …

Link:

„Der Begriff Döner-Morde macht mich wütend“: Kenan Kolat, der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland im Interview mit der Frankfurter Rundschau

Weitere Beiträge zu Beobachtungen zur Integration


7 Kommentare zu Gedanken zum Begriff „Döner-Mord“

  • […] Ich kannte zumindest den Laden, an den Händler kann ich mich nur dunkel erinnern. Ich habe da nicht oft gekauft, auch wenn es in der direkten Nachbarschaft war. Den Laden gibt es nicht mehr, das ist heute eine Kneipe. Im übrigen kriege ich genauso wie mein Nachbar aus Eimsbüttel das Kotzen, wenn hier immer von Dönermorden gesprochen wird. Hier sind Menschen umgebracht worden, aus rassistischen Beweggründen. Das waren kein Morde aus dem “Milieu” (was immer das im Zusammenhang mit türkischen Gemüsehändlern auch heißen mag). Ich stimme dem Flaneur aus Eimsbüttel zu: Dönermorde sind jetzt schon das Unwort des Jahres. Ein lesenswerter Beitrag dazu auch hier: Publikative.org und hier: Gedanken zum Begriff “Döner-Mord” […]

  • Frau Momo sagt:

    Danke für diesen so notwendigen Beitrag!

  • Sonja sagt:

    Übrigens hat die Süddeutsche vor ein paar Tagen beschlossen, den Begriff aus ihrer Berichterstattung zu streichen.

    Auch der Spiegel setzt sich nun selbstkritisch damit auseinander: http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,798209,00.html und zwar nicht nur mit dem Begriff, sondern auch mit den falschen Fährten, auf die sich auch der Spiegel setzen hat lassen, Stichwort Wettmafia. Spät, aber immerhin!

  • Frau Momo sagt:

    Der Link zum Spiegel funktioniert leider nicht. Gut, wenn zumindest einzelne Medien jetzt einlenken. Es ist einfach geschmacklos den Opfern und deren Angehörigen gegenüber. Und wenn ich jetzt Mutti höre, man überlege eine Gedenkfeier zu machen oder auch nicht….. da frage ich mich doch wirklich, was es da zu überlegen gibt. Ich kann mich nur noch fremd schämen.

  • Sonja sagt:

    Sollte jetzt funken, es hatte sich ein Strich hinein geschummelt, der da nicht hingehört.

    Ja, da sollte es in der Tat nicht viel zum überlegen geben.

    Es ist echt erschreckend, dass das Leugnen oder Ignorieren von Rassismus so viele Todesopfer gefordert hat. Dass man bei Gewalt gegen MIgrantInnen Rassismus nicht als einziges Motiv verfolgt, verstehe ich ja, aber es völlig auszublenden?

    Wie war das eigentlich, die Serie hat sich ja über einige Jahre gezogen, ich kann mir ja nicht vorstellen, dass zivilgesellschaftliche Organisationen oder Medien nie auf dieses Motiv hingewiesen haben? Ich hab das zugegebenermaßen nicht so auf dem Radar gehabt.

  • Frau Momo sagt:

    Die Morde hat ja niemand unter fremdenfeindlich eingestuft…. Morde unter Türken und gut war´s. Man ist hier sehr schnell dabei, alles unter nicht fremdenfeindlich einzustufen, selbst wenn es offensichtlich ist.
    Angesichts dessen, was Deutschland hinter sich hat, erschreckend wenig Sensibilität.
    Inwieweit andere Stellen fremdenfeindliche Motive ins Spiel gebracht haben, weiß ich auch nicht mehr so wirklich.

  • Sonja sagt:

    Mich wundert das ja bzw. hier in Österreich hätts mich absolut nicht verwundert, aber von hier aus gesehen meint man immer, Deutschland sei zumindest ein bisschen sensibler. Aber wenn davon so gar niemand ausgegangen ist, ist wirklich Feuer am Dach.

  • Mit der Abgabe eines Kommentars wird bestätigt, die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert zu haben.

    Recent Posts

    Tag Cloud

    Berlin Camargue Fotografie Frankreich Front National Galéries Lafayette Graffiti Graphs helen mirren Jana&Js Jeff Aerosol Montmartre ns Panorama Paris Printemps Reise Sacre Coeur Sainte Maries Skurriles Street Art Weißensee

    Meta

    Sonja Fercher is proudly powered by WordPress and the SubtleFlux theme.

    Copyright © Sonja Fercher